Madboy – die Hamburger Bronx in Bild und Ton

Wer die Homepage von Nils Koppruch ein wenig im Auge behält wird sich erinnern, daß vor einger Zeit unter einer Rubrik Filmmusik neben dem Dokumentarfilm „Wasser und Seife“ auch „Madboy“ von Regisseur Henna Peschel zu finden war.

Fast ein Jahr nach der grandiosen Premiere auf dem Hamburger Filmfest geht dieser Streifen am 02.Juli 2009 bundesweit in die Kinos. Ein Stück Hamburger Bronx, eine ungeschminkte und unterhaltsame Studie aus der Wilhelmsburger Südstadt die sich selbstbewußt als „lautester Heimatfilm Hamburgs“ präsentiert. Den Soundtrack dazu lieferten diverse Hamburger Musiker und Bands wie Tocotronic, Frank Spilker Gruppe, Saint Pauli, R.J. Schlagseite und auch Nils Koppruch.

Zitat aus dem Hamburger Abendblatt (Birgit Reuther):

Auf der Hamburger Elbinsel trifft Schäffke (Hector Kirschtal), ein abgebrannter Punkrocker und Jungbauer aus der Provinz, auf den Künstler Jakobus (Jakobus Siebels), der häufiger malt als zu essen und zudem die aparte BWL-Studentin Nina (Nina Schwabe) in seinem Atelier beherbergt. Um an ein wenig Bares zu gelangen, legen sie sich aus Versehen mit ein paar Kleinkriminellen an – und nebenbei lernt Schäffke noch, schöne Lieder auf der Gitarre zu spielen..

„Madboy“ ist eine fulminante Hommage an Hamburg von seiner dreckigen, abgeranzten Seite. Hafen statt Hochglanz, Anarchie statt professioneller Politur. Und dennoch ist in „Madboy“ alles drin: Action und Liebe, poetisches, prolliges und prekäres Leben – und viel Musik. Mit Songs von Tocotronic, Nils Koppruch, Frank Spilker und R.J. Schlagseite weist der Film auch akustisch mächtig Lokalkolorit auf. Wie Peschel an die Lieder gekommen ist? Eins steht fest: mit Geld bestimmt nicht

Das Lied, das im Trailer läuft – gesungen von Jakobus und Schäffke – nennt sich „Locked Door“ und wurde von Nils Koppruch geschrieben. Es handelt sich hierbei um die englische Fassung von „Wort im Wasser“, ein Song der unter Outtakes & Bootlegs auch auf Nils Homepage zu hören ist. Hinter der Filmfigur des Jack Heartfield, dem Lieblingssänger von Jakobus, verbirgt sich übrigens Nils.

Wenn der Film am 16.07.09 im Kölner Filmhaus mit Team und Livemusik anläuft wird hier ausführlicher berichtet.

Wer mehr erfahren will geht vorher rein. Die Aufführungstermine und alles weitere gibt´s auf der Madboy-Homepage.

Und jetzt viel Spaß mit der kleinen Vorschau:

Advertisements

One response to “Madboy – die Hamburger Bronx in Bild und Ton

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: